Friedrich Schiller: The Artists

Friedrich Schiller

1. English

2. German

 

 

THE ARTISTS   (1789)

 

1   How fair, O Man, do you,
your palm branch holding
Stand at the century’s unfolding
In proud and noble manhood’s prime
With faculties revealed, with spirit’s fullness
Full earnest mild, in action-wealthy stillness,
The ripest son of time,
Free through reason, strong through law’s measure,
Through meekness great, and rich in treasure,
Which long your breast to you did not disclose,
Nature’s own lord, she glories in your bridle,
Who in a thousand fights assays your mettle
And shining under you from out the wild arose!

2   Besot with vic’try operose,
Let not the hand be now forgotten,
Which on life’s desolated strand
The whimpering abandoned orphan,
A savage fortune’s booty, found,
The spirit’s future dignity did early
To your young heart in silentness display,
And sullied concupiscence surely
Did from your tender bosom turn away,
The good one, who in lofty duty
Did playfully instruct your youthfulness,
And the elevated virtue’s myst’ry
In easy riddles left for you to guess,
Who, more mature to see him on returning,
In foreign arms her darling one she laid,
O fall not to degenerated yearning
To be her abject serving woman’s maid!
In labor is the bee your master,
In skillfulness the earthworm has your teacher grown,
Your knowledge you do share with spirit minds far vaster,
‘Tis {Art,} O Man, you have alone!

3   The land which knowledge does reside in
You reached through beauty’s morning gate.
Its higher gleam to now abide in,
The mind on charms must concentrate.
What by the sound of Muses’ singing
With trembling sweet did pierce you through,
A strength unto your bosom bringing
Which to the world-soul lifted you.

4   What, after many thousand years’ expiring,
An aging reason first did find,
In symbol great and beautiful was lying
Revealed before unto the childlike mind.
To virtue’s love her sweet form has us drafted,
A softer sense did bold depravity restrain
Ere yet a Solon legislation crafted,
Whose languid blooms did slow constrain.
Oh! Ere the thinker’s spirit daring
Had of e’erlasting space conceived,
Who to the starry theater staring,
Ne’er its presentiment perceived?

5   She, with Orions circling her visage,
To glorify her majesty sublime,
As purer spirits contemplate her image
Consuming, o’er the stars does climb,
Upon her sunny throne upraising,
Urania, so dreadful yet so grand,
Unburdened of her crown ablazing,
Does there–as {Beauty} ‘fore us stand.
The belt of grace ’round her receiving,
That she, as child, the children understand:
What here as Beauty we’re perceiving,
Will first as {Truth} before us come to stand.

6   When the Creator from out His living presence
All mankind to mortality expelled,
And to the light, a later reappearance
To find on senses’ heavy path compelled,
When all of Heaven’s beings turned from him their faces,
She chose, alone, with man to be,
With the forsaken, banished races,
Magnanimous, in their mortality.
Here she in sloping flight does hover,
Around her love in land of senses’ thrall,
And paints, deceiving as a lover,
Elysium upon his prison wall.

7   When in this nurse’s arms so tender,
The frail mankind still reposed,
There holy bloodlust stirred up not an ember,
There guiltless blood was not exposed.
The heart, which she directs in gentle binding,
The servile retinue of Duty does disdain,
Her light’s path falling, lovelier but winding,
Onto morality’s sunlighted plain.
They who her service chaste abided
No baser urges tempt, no fates affright,
As under holy power they resided,
Then with pure spirit lives they are united
Again into sweet freedom’s right.

8   The blissful, whom from millions, to her serving
The purest, she did consecrate,
Within whose breast she deemed her throne deserving
And through whose mouth did mightiness relate,
Whom she selected at e’er-flaming altars
To see her holy fire never falters,
Without a veil appeared she only ‘fore their eye,
Whom she in tender union would ally!
Rejoice then in the honorable standing
Wherein high order has uplifted you:
In the exalted spirit world ’tis true,
You held of man the highest standing.

9   Till you proportion to the world brought back,
Which serve with joy all things created,
A boundless form, arrayed in evening crepe of black,
Close ’round him here, by feeble beams illuminated,
A shape of troops pugnaciously,
Which held his sense in slav’ry’s bands restrained,
And rough, unsocialized as he,
At him their thousand powers trained,
–So stood creation ‘fore the savage.
Within blind appetite’s complete control,
By mere appearances now bidden,
Flies by him, unenjoyed and ever hidden,
So beautif’ly fair Nature’s soul.

10   And as she fleeting overhead now stole,
You caught the friendly spirits up in tether
With tender sense, with quiet hand,
And learned how in harmonious band
To bring them socially together.
So lightly floating felt the view
Of slender shapes of cedar cultivated;
The crystal of the billows radiated
The quiv’ring image back to you.
How could you miss the lovely intimation,
With which, benevolent, fair Nature toward you drew?

11   Then Art, to steal her shadow forth in imitation,
The image swimming on the wave displayed to you.
Her very being parted from her,
A phantom of herself, as dream,
She jumped into the silver stream,
Herself to offer to her robber.
The beaut’ous plastic art awoke within your heart.
Too noble not at rest to be conceiving
In sand, in clay–did you to shadow life impart,
In outline its substantial self receiving.
The sweet desire for action lively woke–
From out your breast the first creation broke.

12   Held under careful observation
And captured by your watchful view,
The private forms betrayed in revelation
The talisman, which captivated you.
The wonder-working laws, the measure
Of charm’s investigated treasure
In gentle bond were by inventive mind
Into your handiwork combined.
The obelisk and pyramid ascended,
The herm arose, the column sprang on high,
The forest’s melody from reedy pipe flowed by,
And heroes’ deeds in singing never ended.

13   The sampling of a flow’ry bed
Is bound in nosegay with a sage selection,
And thus did Art from Nature first e’er tread;
Then nosegays were into a wreath wound in collection,
And thus a second, higher Art began
From the creative hand of Man.
The child of Beauty, needing no more,
Perfected as if from your hand departed,
The crown does forfeit, that it wore,
Once actuality’s imparted.
The column must, unto proportion bent,
Close ranks with all its sisters in formation,
To Maenad’s harp in acclamation,
The hero in the hero host is blent.

14   Soon gathered near barbarians, astounded,
To see the new creations forth they ran.
Look, the delighted crowd resounded,
Look there, all this was done by Man!
As happy and more social pairs abounded,
They seized hold of the singer’s lyre,
Which titans, giant battles celebrated
And lion-slayers, who, while singers did inspire,
From out their hearers heroes had created.
Then, first time, did the mind partake
Of joys more peaceful, reassuring,
Which are but from afar alluring,
Which won’t its creature greed awake,
Which though enjoyed are still enduring.

15   Now from its carnal sleep did wrestle
The soul, so beautiful and free,
By you unchained sprang forth the vassal
Of care in lap of joy to be.
Now limits of the beast abated
And Man on his unclouded brow rang out,
And thought, that foreign stranger elevated,
From his astonished brain sprang out.
Now {stood} Man, and to starry legions
Displayed his kingly countenance,
Then to these lofty sunlit regions
His thanks conveyed through speaking glance.
Upon his cheek did smiling flower,
His voice, by sentiments now played,
Unfolded into song’s full power,
Emotions moistened eye betrayed,
And jest, with charm in graceful federation,
His lips poured out in animation.

16   Entombed in instincts worms inherit,
In carnal pleasure full entwined,
You recognized within his mind
The noble seed of loving spirit.
Though love did instinct base inherit,
That better seed from out did bring
He thanks that shepherd first did sing.
Unto thought’s level elevated
Desire more modest then cascaded
Melodic’ly from singer’s mouth.
The cheeks from dew drops softly burning,
The steadfast, unextinguished yearning,
The union of all souls set forth.

17   The wisdom of the wise, the mild’s mildness,
Nobility’s grace, the strong one’s power
You wed into a single likeness
And placed it into glory’s bower.
The man who ‘fore the unknown trembled,
Its mere reflection came to love;
Great heroes burning he assembled,
To equal that great One above.
From all archtypal Beauty the first ringing
{You} made in Nature to resound in singing.

18   The passions’ frenzied, wild stress,
The lawless whims of fortune,
The instincts’ and the duties’ press
You set with your acute emotion
On straight-edge to their destination.
What Nature in her great and grand procession
In widespread distances has torn apart,
Becomes in play, in song’s expression
Coherent, easy to impart.
By Furies’ singing much affected,
The murder draws, though not detect
And captured by your watchful view,ed,
The fate of death from out their art.
And long ere sages venture with a finding,
The wonder-working laws, the measure
An Iliad is fortune’s mysteries unwinding
For young antiquity unfurled;
From Thespis’ chariot descending
Came Providence into the world.

19   But in the great course of the world
Too early was your symmetry ascending.
When swarthy hand of destiny,
What she before your eye had raveled,
Would not before your eye untie,
Then life to the abyss did fly,
Before full lovely circle traveled–
Then you did draw, with bold, audacious might,
The arc still further into future’s night;
Then hurled yourself and never quivered
Into Avernus’ swarthy ocean wave
And there the life that fled discovered
Beyond the urn, beyond the grave;
And then appeared with torch o’erturned the image
Of blooming Pollux, who on Castor leans so nigh:
The shadow that completes the Moon’s full visage,
Before the silver circle fills on high.

20   Yet higher still, to ever higher stations
Creative genius soared to be.
One sees already rise creations from creations
From harmonies comes harmony.
What here delights the drunken eye alone,
Is there in service to the higher beauty;
The charms which do this nymph adorn,
In a divine Athena soften gently:
The forces which in wrestler’s muscle rage,
Must seek in godly Beauty silence tender;
The figure proud of Jove, the wonder of his age,
Does in Olympus’ temple homage render.

21   The world, transformed by labor’s hand,
The human heart, by new impulses greeted,
And exercised in battles heated,
Do your creation’s scope expand.
So Man, now far advanced, on pinions elevated,
With thanks does Art transport on high,
New worlds of beauty are created
From nature richer made thereby.
The bounds of knowledge melt away,
The mind, in your light vic’tries sharpened,
In mere enjoyments quickly ripened
To race through all the artificial powers,
Does set its sights on Nature’s distant towers,
And overtakes her on her dusky way.
He weighs her now with human calculations,
Does gauge with measures she herself has lent;
Much better versed in Beauty’s obligations,
To pass before his eye she now is sent.
In self-contented, youthful joy he raises
In loan unto the spheres his harmony,
The universal edifice he praises
And shows it off as symmetry.

22   Now everything that he discovers
Does tell him of proportion fair.
Fair Beauty’s golden belt uncovers
In his life’s course her weaving there;
While blest Perfection ‘fore him hovers
In all your works victoriously e’er.
Wherever joy unblemished hurries,
Wherever silent sorrow flees,
Where contemplation thoughtful tarries,
Where tears of misery he sees,
Where thousand frights at him are ‘raying;
Do follow seas of harmony,
He sees the Graces three in playing,
And, his emotions soft-refined displaying,
He strives to join the lovely company.
Soft, as the lines alluring coil together,
As all phenomena around
In softened contour blend in one another
Just so, his life’s light breath is bound.
His spirit melts in Harmony’s great ocean,
Which ’round his senses lustfully now flows
And quietly his thoughts, enraptured, close
On ever-present Cytherea, in devotion.
With destiny in lofty unity,
Sustained in calm on Muses and on Graces,
His friendly breast exposed obligingly,
Is struck as threat’ning arrow races
From gentle bowstring of necessity.

23   The trusted favorites of blessed Harmony,
Companions who to gladden life have striven,
The noblest and the dearest, those which she,
Who gave us life, that we might live has given!
That man unshackled of his duty now takes heed,
The fetters loves which him do lead,
Not prey to iron scepter of contingency,
{This} thanks you–your eternity,
And a sublime reward is your heart’s treasure.
That ’round the cup in which our freedoms run
The gods of joy do joke with pleasure,
The charming dream is lovely spun,
Embraced for this be, in full measure!
The Spirit glittering and bright,
Who cloaked Necessity with grace, does order
Unto his starry vault, unto his ether,
To serve us graciously and right,
Who in destruction still adorns himself, delights us
With the sublime where he affrights us,
To be like this great Artist seek.
As on the brooklet mirror-sleek
The bright-hued banks a-dancing glimmer
With sunset’s glow and flow’ry field,
So on our barren life does shimmer
The poet’s lively shadow-world.
You have to us, as bride garmented,
The frightening unknown presented,
Our destiny without relent.
Just as your urns the bones do cover,
You put a magic, sweet sheen over
The dreadful sorrow’s choir lament.
Throughout millenia I’ve hurried,
In boundless realm of ages past,
How Mankind laughs where’er you’ve tarried,
How dreary when you’re gone at last.

24   What once with feathers soaring upward
Full force from your creating hands did climb,
Again itself within your arms discovered,
When silent victory of time
From off his cheeks life’s rosy flower
The strength from out his members stole
And sadly, steps now lacking power,
The old man staggered on his pole.
Then you from fountain freshly rendered
The wave of life to thirsty tendered;
Twice did the epoch gain its youth anew,
Twice from the seed which you yourself did strew.

25   By savage hordes expatriated,
The last of off’ring brands you snatched away
From Orient’s fair altars desecrated
And brought it to the Occident to stay.
There dawned the lovely fugitive much feted,
The new day, from the East, now in the West,
And on Hesperia’s meadows germinated
Ionia’s renewed and blooming best.
Into men’s souls now cast a Nature fairer
Soft mirroring, a fair reflection bright,
And in these souls bejewelled there came aglitter
To reign the goddess great of light.
One saw the falling of a million shackles,
And for the slaves the rights of men now heard,
As brother peacefully with brother travels,
So mildly has the young mankind matured.
With inner lofty joy inspired
Of fortune’s gift you take your part,
And in humility attired
With silent merit you depart.

26   If on the paths of thought without obstruction
Now roams th’investigator, fortune bold,
And, drunken with the paeons’ loud eruption,
He reaches rashly for the crown to hold;
If now it is his rash conception
To noble guide dispatch with hireling’s bread,
While by Art’s dreamed-for throne’s erection
The first slave office to permit instead:–
Forgive him–th’crown of all perfection
Does hover bright above your head.
With you, the spring’s first blooming flower,
Fair Nature’s soul-formation first arose,
With you, the harvest’s joyful power,
Does Nature’s self-perfecting close.

27   Emerged from humble clay, from stoney traces,
Creative Art, with peaceful victories embraces
The mind’s unmeasured, vast domain.
What but discoverers in knowledge’s high places
Can conquer, did for you its conquest gain.
The treasures which the thinker has collected
Will only in your arms first warm his heart,
When science is, by beauty ripened and perfected,
Ennobled to a work of art–
When he up to the hilltop with you sallies
And to his eye, in evening’s shining part,
Is suddenly revealed–the lovely valleys.

28   The richer satisfied his fleeting vision,
The loftier the orders which the mind
Does fly through in {one} magic union,
Does circumscribe in {one} enjoyment blind;
The wider ope are thoughts and feelings growing
To richer play of harmonies now showing,
To beauty’s more abundant streaming van–
The lovelier the pieces of the universal plan,
Which now, disfigured, tarnish its creation,
He then sees lofty forms bring to perfection.
The lovelier the riddles from the night,
The richer is the world that he embraces,
The broader streams the sea in which he races,
The weaker grows his destiny’s blind might,
The higher are his urges striving,
The smaller he himself, the greater grows his loving.

29   So lead him, the hidden pathway show
Through ever purer forms, through music clearer,
Through ever higher heights and beauty fuller
Up poetry’s beflowered ladder go–
At last, at epoch’s ripest hour,
Yet one more happy inspiration bright,
The recent age of Man’s poetic flight,
And–he will glide in arms of Truth’s full power.

30   And she, the gently Cypria,
By fiery crown illuminated,
Before her son-grown-man now elevated,
Unveiled–as Urania;
So much the sooner by him sighted,
The {lovelier,} from her now flown!
Thus sweet, thus happily delighted
Stood once Ulysses’ noble son,
When she, divine, who shared his youth as partner,
Was then transfigured to Jove’s daughter.

31   The dignity of Man into your hands is given,
Protector be!
It sinks with you! With you it is arisen!
The sacred magic of poetry
A world-plan wise is serving
To th’ocean, steer it e’er unswerving,
Of lofty harmony!

32   Fair Truth, by her own time rejected,
By Poetry now be protected,
And refuge find in the Muses’ choir.
In highest and abundant splendor,
More fright’ning in her veil of wonder,
Then let her rise aloft in singing
And vengeance win with music ringing
Upon her persecutor’s ear.

33   You free sons of the freest mother,
Swing upward with a constant face,
And strive then after no crown other,
To highest Beauty’s beaming place.
The sisters who from here departed
In the mother’s lap you soon will see;
What souls of beauty have imparted
Must excellent and perfect be.
Uplift yourselves on wings emboldened
Above your epoch’s course be drawn;
See in your mirror now engoldened
The coming century’s fair dawn.
On thousand twisting pathways chasing,
So rich in multiplicity,
Come forward, then, with arms embracing
Around the throne of unity.
As into gentle beams of seven
Divides the lovely shimmer white,
As also rainbow beams of seven
Dissolve into white beams of light–
So, play in thousandfolded clar’ty,
Enchanted ’round the heady sight,
So flow back in {one} band of ver’ty,
Into {one} single stream of light!

 

 

Translated by Marianna Wertz
Source: The Schiller Institute

* * * * * *  * * * * * *   * * * * * *   * * * * * *   * * * * * *

* * * * * *  * * * * * *   * * * * * *   * * * * * *   * * * * * *

* * * * * *  * * * * * *   * * * * * *   * * * * * *   * * * * * *

 

 

DIE KÜNSTLER   (1789)

 

1   Wie schön, o Mensch, mit deinem Palmenzweige
Stehst du an des Jahrhunderts Neige
In edler stolzer Männlichkeit,
Mit aufgeschloßnem Sinn, mit Geistesfülle,
Voll milden Ernsts, in thatenreicher Stille,
Der reifste Sohn der Zeit,
Frei durch Vernunft, stark durch Gesetze,
Durch Sanftmuth groß und reich durch Schätze,
Die lange Zeit dein Busen dir verschwieg,
Herr der Natur, die deine Fesseln liebet,
Die deine Kraft in tausend Kämpfen übet
Und prangend unter dir aus der Verwildrung stieg!

2   Berauscht von dem errungnen Sieg,
Verlerne nicht, die Hand zu preisen,
Die an des Lebens ödem Strand
Den weinenden verlaßnen Waisen,
Des wilden Zufalls Beute, fand,
Die frühe schon der künft’gen Geisterwürde
Dein junges Herz im Stillen zugekehrt
Und die befleckende Begierde
Von deinem zarten Busen abgewehrt,
Die Gütige, die deine Jugend
In hohen Pflichten spielend unterwies
Und das Geheimniß der erhabnen Tugend
In leichten Räthseln dich errathen ließ,
Die, reifer nur ihn wieder zu empfangen,
In fremde Arme ihren Liebling gab;
O, falle nicht mit ausgeartetem Verlangen
Zu ihren niedern Dienerinnen ab!
Im Fleiß kann dich die Biene meistern,
In der Geschicklichkeit der Wurm dein Lehrer sein,
Dein Wissen theilest du mit vorgezognen Geistern,
Die Kunst, o Mensch, hast du allein.

3   Nur durch das Morgenthor des Schönen
Drangst du in der Erkenntniß Land.
An höhern Glanz sich zu gewöhnen,
Übt sich am Reize der Verstand.
Was bei dem Saitenklang der Musen
Mit süßem Beben dich durchdrang,
Erzog die Kraft in deinem Busen,
Die sich dereinst zum Weltgeist schwang.

4   Was erst, nachdem Jahrtausende verflossen,
Die alternde Vernunft erfand,
Lag im Symbol des Schönen und des Großen,
Voraus geoffenbart dem kindlichen Verstand.
Ihr holdes Bild hieß uns die Tugend lieben,
Ein zarter Sinn hat vor dem Laster sich gesträubt,
Eh noch ein Solon das Gesetz geschrieben,
Das matte Blüthen langsam treibt.
Eh vor des Denkers Geist der kühne
Begriff des ew’gen Raumes stand,
Wer sah hinauf zur Sternenbühne,
Der ihn nicht ahnend schon empfand?

5   Die, eine Glorie von Orionen
Ums Angesicht, in hehrer Majestät,
Nur angeschaut von reineren Dämonen,
Verzehrend über Sternen geht,
Geflohn auf ihrem Sonnenthrone,
Die furchtbar herrliche Urania,
Mit abgelegter Feuerkrone
Steht sie – als Schönheit vor uns da.
Der Anmuth Gürtel umgewunden,
Wird sie zum Kind, daß Kinder sie verstehn.
Was wir als Schönheit hier empfunden,
Wird einst als Wahrheit uns entgegen gehn.

6   Als der Erschaffende von seinem Angesichte
Den Menschen in die Sterblichkeit verwies
Und eine späte Wiederkehr zum Lichte
Auf schwerem Sinnenpfad ihn finden hieß,
Als alle Himmlischen ihr Antlitz von ihm wandten,
Schloß sie, die Menschliche, allein
Mit dem verlassenen Verbannten
Großmüthig in die Sterblichkeit sich ein.
Hier schwebt sie, mit gesenktem Fluge,
Um ihren Liebling, nah am Sinnenland,
Und malt mit lieblichem Betruge
Elysium auf seine Kerkerwand.

7   Als in den weichen Armen dieser Amme
Die zarte Menschheit noch geruht,
Da schürte heil’ge Mordsucht keine Flamme,
Da rauchte kein unschuldig Blut.
Das Herz, das sie an sanften Banden lenket,
Verschmäht der Pflichten knechtisches Geleit;
Ihr Lichtpfad, schöner nur geschlungen, senket
Sich in die Sonnenbahn der Sittlichkeit.
Die ihrem keuschen Dienste leben,
Versucht kein niedrer Trieb, bleicht kein Geschick;
Wie unter heiliger Gewalt gegeben,
Empfangen sie das reine Geisterleben,
Der Freiheit süßes Recht, zurück.

8   Glückselige, die sie – aus Millionen
Die Reinsten – ihrem Dienst geweiht,
In deren Brust sie würdigte zu thronen,
Durch deren Mund die Mächtige gebeut,
Die sie auf ewig flammenden Altären
Erkor, das heil’ge Feuer ihr zu nähren,
Vor deren Aug’ allein sie hüllenlos erscheint,
Die sie in sanftem Bund um sich vereint!
Freut euch der ehrenvollen Stufe,
Worauf die hohe Ordnung euch gestellt:
In die erhabne Geisterwelt
Wart ihr der Menschheit erste Stufe!

9   Eh ihr das Gleichmaß in die Welt gebracht,
Dem alle Wesen freudig dienen -
Ein unermeßner Bau, im schwarzen Flor der Nacht,
Nächst um ihn her mit mattem Strahl beschienen,
Ein streitendes Gestaltenheer,
Die seinen Sinn in Sklavenbanden hielten
Und, ungesellig, rauh wie er,
Mit tausend Kräften auf ihn zielten,
- So stand die Schöpfung vor dem Wilden.
Durch der Begierde blinde Fessel nur
An die Erscheinungen gebunden,
Entfloh ihm, ungenossen, unempfunden,
Die schöne Seele der Natur.

10   Und wie sie fliehend jetzt vorüber fuhr,
Ergriffet ihr die nachbarlichen Schatten
Mir zartem Sinn, mit stiller Hand,
Und lerntet in harmon’schem Band
Gesellig sie zusammen gatten.
Leichtschwebend fühlte sich der Blick
Vom schlanken Wuchs der Ceder aufgezogen,
Gefällig strahlte der Krystall der Wogen
Die hüpfende Gestalt zurück.
Wie konntet ihr des schönen Winks verfehlen,
Womit euch die Natur hilfreich entgegen kam?
Die Kunst, den Schatten ihr nachahmend abzustehlen,
Wies euch das Bild, das auf der Woge schwamm;
Von ihrem Wesen abgeschieden,
Ihr eignes liebliches Phantom,
Warf sie sich in den Silberstrom,
Sich ihrem Räuber anzubieten.
Die schöne Bildkraft ward in eurem Busen wach.
Zu edel schon, nicht müßig zu empfangen,
Schuft ihr im Sand – im Thon den holden Schatten nach,
Im Umriß ward sein Dasein aufgefangen.
Lebendig regte sich des Wirkens süße Lust -
Die erste Schöpfung trat aus eurer Brust.

11   Von der Betrachtung angehalten,
Von eurem Späheraug’ umstrickt,
Verriethen die vertraulichen Gestalten
Den Talisman, wodurch sie euch entzückt.
Die wunderwirkenden Gesetze,
Des Reizes ausgeforschte Schätze
Verknüpfte der erfindende Verstand
In leichtem Bund in Werken eurer Hand.
Der Obeliske stieg, die Pyramide,
Die Herme stand, die Säule sprang empor,
Des Waldes Melodie floß aus dem Haberrohr,
Und Siegesthaten lebten in dem Liede.

12   Die Auswahl einer Blumenflur
Mit weiser Wahl in einen Strauß gebunden -
So trat die erste Kunst aus der Natur;
Jetzt wurden Sträuße schon in einen Kranz gewunden,
Und eine zweite, höhre Kunst entstand
Aus Schöpfungen der Menschhand.
Das Kind der Schönheit, sich allein genug,
Vollendet schon aus eurer Hand gegangen,
Verliert die Krone, die es trug,
Sobald es Wirklichkeit empfangen.
Die Säule muß, dem Gleichmaß unterthan,
An ihre Schwestern nachbarlich sich schließen,
Der Held im Heldenheer zerfließen,
Des Mäoniden Harfe stimmt voran.

13   Bald drängten sich die staunenden Barbaren
Zu diesen neuen Schöpfungen heran.
Seht, riefen die erfreuten Schaaren,
Seht an, was hat der Mensch gethan!
In lustigen, geselligeren Paaren
Riß sie des Sängers Leier nach,
Der von Titanen sang und Riesenschlachten
Und Löwentödtern, die, so lang der Sänger sprach,
Aus seinen Hörern Helden machten.
Zum erstenmal genießt der Geist,
Erquickt von ruhigeren Freuden,
Die aus der Ferne nur ihn weiden,
Die seine Gier nicht in sein Wesen reißt,
Die im Genusse nicht verscheiden.

14   Jetzt wand sich von dem Sinnenschlafe
Die freie schöne Seele los;
Durch euch entfesselt, sprang der Sklave
Der Sorge in der Freude Schooß.
Jetzt fiel der Thierheit dumpfe Schranke,
Und Menschheit trat auf die entwölkte Stirn,
Und der erhabne Fremdling, der Gedanke,
Sprang aus dem staunenden Gehirn.
Jetzt stand der Mensch und wies den Sternen
Das königliche Angesicht;
Schon dankte nach erhabnen Fernen
Sein sprechend Aug’ dem Sonnenlicht.
Das Lächeln blühte auf der Wange;
Der Stimme seelenvolles Spiel
Entfaltete sich zum Gesange;
Im feuchten Auge schwamm Gefühl,
Und Scherz mit Huld in anmuthsvollem Bunde
Entquollen dem beseelten Munde.

15   Begraben in des Wurmes Triebe,
Umschlungen von des Sinnes Lust,
Erkanntet ihr in seiner Brust
Den edeln Keim der Geisterliebe.
Daß von des Sinnes niederm Triebe
Der Liebe beßrer Keim sich schied,
Dankt er dem ersten Hirtenlied.
Geadelt zur Gedankenwürde,
Floß die verschämtere Begierde
Melodisch aus des Sängers Mund.
Sanft glühten die bethauten Wangen;
Das überlebende Verlangen
Verkündigte der Seelen Bund.

16   Der Weisen Weisestes, der Milden Milde,
Der Starken Kraft, der Edeln Grazie
Vermähltet ihr in einem Bilde
Und stelltet es in eine Glorie.
Der Mensch erbebte vor dem Unbekannten,
Er liebte seinen Wiederschein;
Die Kunst, den Schatten ihr nachahmend abzustehlen,Die Kunst, den Schatten ihr nachahmend abzustehlen,Und herrliche Heroen brannten,
Dem großen Wesen gleich zu sein.
Den ersten Klang vom Urbild alles Schönen -
Ihr ließet ihn in der Natur ertönen.

17   Der Leidenschaften wilden Drang,
Des Glückes regellose Spiele,
Der Pflichten und Instincte Zwang
Stellt ihr mit prüfendem Gefühle,
Mit strengem Richtscheit nach dem Ziele.
Was die Natur auf ihrem großen Gange
In weiten Fernen auseinander zieht,
Wird auf dem Schauplatz, im Gesange
Der Ordnung leicht gefaßtes Glied.
Vom Eumenidenchor geschrecket,
Zieht sich der Mord, auch nie entdecket,
Das Loos des Todes aus dem Lied.
Lang, eh die Weisen ihren Ausspruch wagen,
Löst eine Ilias des Schicksals Räthselfragen
Der jugendlichen Vorwelt auf;
Still wandelte von Thespis’ Wagen
Die Vorsicht in den Weltenlauf.

18   Doch in den großen Weltenlauf
Ward euer Ebenmaß zu früh getragen.
Als des Geschickes dunkle Hand,
Was sie vor eurem Auge schnürte,
Vor eurem Aug’ nicht auseinander band,
Das Leben in die Tiefe schwand,
Eh es den schönen Kreis vollführte -
Da führtet ihr aus kühner Eigenmacht
Den Bogen weiter durch der Zukunft Nacht;
Da stürztet ihr euch ohne Beben
In des Avernus schwarzen Ocean
Und trafet das entflohne Leben
Jenseits der Urne wieder an;
Da zeigte sich mit umgestürztem Lichte,
An Kastor angelehnt, ein blühend Polluxbild;
Der Schatten in des Mondes Angesichte,
Eh sich der schöne Silberkreis erfüllt.

19   Doch höher stets, zu immer höhern Höhen
Schwang sich der schaffende Genie.
Schon sieht man Schöpfungen aus Schöpfungen erstehen,
Aus Harmonieen Harmonie.
Was hier allein das trunkne Aug’ entzückt,
Dient unterwürfig dort der höhern Schöne;
Der Reiz, der diese Nymphe schmückt,
Schmilzt sanft in eine göttliche Athene;
Die Kraft, die in des Ringers Muskel schwillt,
Muß in des Gottes Schönheit lieblich schweigen;
Das Staunen seiner Zeit, das stolze Jovisbild,
Im Tempel zu Olympia sich neigen.

20   Die Welt, verwandelt durch den Fleiß,
Das Menschenherz, bewegt von neuen Trieben,
Die sich in heißen Kämpfen üben,
Erweitern euren Schöpfungskreis.
Der fortgeschrittne Mensch trägt auf erhobnen Schwingen
Dankbar die Kunst mit sich empor,
Und neue Schönheitswelten springen
Aus der bereicherten Natur hervor.
Des Wissens Schranken gehen auf,
Der Geist, in euren leichten Siegen
Geübt, mit schnell gezeitigtem Vergnügen
Ein künstlich All von Reizen zu durcheilen,
Stellt der Natur entlegenere Säulen,
Ereilet sie auf ihrem dunkeln Lauf.
Jetzt wägt er sie mit menschlichen Gewichten,
Mißt sie mit Maßen, die sie ihm geliehn;
Verständlicher in seiner Schönheit Pflichten,
Muß sie an seinem Aug’ vorüber ziehn.
In selbstgefäll’ger jugendlicher Freude
Leiht er den Sphären seine Harmonie,
Und preiset er das Weltgebäude,
So prangt es durch die Symmetrie.

21   In Allem, was ihn jetzt umlebet,
Spricht ihn das holde Gleichmaß an.
Der Schönheit goldner Gürtel webet
Sich mild in seine Lebensbahn;
Die selige Vollendung schwebet
In euren Werken siegend ihm voran.
Wohin die laute Freude eilet,
Wohin der stille Kummer flieht,
Wo die Betrachtung denkend weilet,
Wo er des Elends Thränen sieht,
Wo tausend Schrecken auf ihn zielen,
Folgt ihm ein Harmonieenbach,
Sieht er die Huldgöttinnen spielen
Und ringt in still verfeinerten Gefühlen
Der lieblichen Begleitung nach.
Sanft, wie des Reizes Linien sich winden,
Wie die Erscheinungen um ihn
In weichem Umriß in einander schwinden,
Flieht seines Lebens leichter Hauch dahin.
Sein Geist zerrinnt im Harmonieenmeere,
Das seine Sinne wollustreich umfließt,
Und der hinschmelzende Gedanke schließt
Sich still an die allgegenwärtige Cythere.
Mit dem Geschick in hoher Einigkeit,
Gelassen hingestützt auf Grazien und Musen,
Empfängt er das Geschoß, das ihn bedräut,
Mit freundlich dargebotnem Busen
Vom sanften Bogen der Nothwendigkeit.

22   Vertraute Lieblinge der sel’gen Harmonie,
Erfreuende Begleiter durch das Leben,
Das Edelste, das Theuerste, was sie,
Die Leben gab, zum Leben uns gegeben!
Daß der entjochte Mensch jetzt seine Pflichten denkt,
Die Fessel liebet, die ihn lenkt,
Kein Zufall mehr mit ehrnem Scepter ihm gebeut,
Dies dankt euch – eure Ewigkeit
Und ein erhabner Lohn in eurem Herzen.
Daß um den Kelch, worin uns Freiheit rinnt,
Der Freude Götter lustig scherzen,
Der holde Traum sich lieblich spinnt,
Dafür seid liebevoll umfangen!

23   Dem prangenden, dem heitern Geist,
Der die Nothwendigkeit mit Grazie umzogen,
Der seinen Äther, seinen Sternenbogen
Mit Anmuth uns bedienen heißt,
Der, wo er schreckt, noch durch Erhabenheit entzücket
Und zum Verheeren selbst sich schmücket,
Dem großen Künstler ahmt ihr nach.
Wie auf dem spiegelhellen Bach
Die bunten Ufer tanzend schweben,
Das Abendroth, das Blüthenfeld,
So schimmert auf dem dürft’gen Leben
Der Dichtung muntre Schattenwelt.
Ihr führet uns im Brautgewande
Die fürchterliche Unbekannte,
Die unerweichte Parze vor.
Wie eure Urnen die Gebeine,
Deckt ihr mit holdem Zauberscheine
Der Sorgen schauervollen Chor.
Jahrtausende hab’ ich durcheilet,
Der Vorwelt unabsehlich Reich:
Wie lacht die Menschheit, wo ihr weilet!
Wie traurig liegt sie hinter euch!

24   Die einst mit flüchtigem Gefieder
Voll Kraft aus euren Schöpferhänden stieg,
In eurem Arm fand sie sich wieder,
Als durch der Zeiten stillen Sieg
Des Lebens Blüthe von der Wange,
Die Stärke von den Gliedern wich,
Und traurig, mit entnervtem Gange,
Der Greis an seinem Stabe schlich.
Da reichtet ihr aus frischer Quelle
Dem Lechzenden die Lebenswelle;
Zweimal verjüngte sich die Zeit,
Zweimal von Samen, die ihr ausgestreut.

25   Vertrieben von Barbarenheeren,
Entrisset ihr den letzten Opferbrand
Des Orients entheiligten Altären
Und brachtet ihn dem Abendland.
Da stieg der schöne Flüchtling aus dem Osten,
Der junge Tag, im Westen neu empor,
Und auf Hesperiens Gefilden sproßten
Verjüngte Blüthen Ioniens hervor.
Die schönere Natur warf in die Seelen
Sanft spiegelnd einen schönen Wiederschein,
Und prangend zog in die geschmückten Seelen
Des Lichtes große Göttin ein.
Da sah man Millionen Ketten fallen,
Und über Sklaven sprach jetzt Menschenrecht;
Wie Brüder friedlich mit einander wallen,
Wo mild erwuchs das jüngere Geschlecht.
Mit innrer hoher Freudenfülle
Genießt ihr das gegebne Glück
Und tretet in der Demuth Hülle
Mit schweigendem Verdienst zurück.

26   Wenn auf des Denkens freigegebnen Bahnen
Der Forscher jetzt mit kühnem Blicke schweift
Und, trunken von siegrufenden Päanen,
Mit rascher Hand schon nach der Krone greift;
Wenn er mit niederm Söldnerslohne
Den edeln Führer zu entlassen glaubt
Und neben dem geträumten Throne
Der Kunst den ersten Sklavenplatz erlaubt: -
Verzeiht ihm – der Vollendung Krone
Schwebt glänzend über eurem Haupt.
Mit euch, des Frühlings erster Pflanze,
Begann die seelenbildende Natur;
Mit euch, dem freud’gen Erntekranze,
Schließt die vollendende Natur.

27   Die von dem Thon, dem Stein bescheiden aufgestiegen,
Die schöpferische Kunst, umschließt mit stillen Siegen
Des Geistes unermeßnes Reich.
Was in des Wissens Land Entdecker nur ersiegen,
Entdecken sie, ersiegen sie für euch.
Der Schätze, die der Denker aufgehäufet,
Wird er in euren Armen erst sich freun,
Wenn seine Wissenschaft, der Schönheit zugereifet,
Zum Kunstwerk wird geadelt sein -
Wenn er auf einen Hügel mit euch steiget
Und seinem Auge sich, in mildem Abendschein,
Das malerische Thal – auf einmal zeiget.

28   Je reicher ihr den schnellen Blick vergnüget,
Je höhre, schönre Ordnungen der Geist
In einem Zauberbund durchflieget,
In einem schwelgenden Genuß umkreist;
Je weiter sich Gedanken und Gefühle
Dem üppigeren Harmonieenspiele,
Dem reichern Strom der Schönheit aufgethan -
Je schönre Glieder aus dem Weltenplan,
Die jetzt verstümmelt seine Schöpfung schänden,
Sieht er die hohen Formen dann vollenden,
Je schönre Räthsel treten aus der Nacht,
Je reicher wird die Welt, die er umschließet,
Je breiter strömt das Meer, mit dem er fließet,
Je schwächer wird des Schicksals blinde Macht,
Je höher streben seine Triebe,
Je kleiner wird er selbst, je größer seine Liebe.
So führt ihn, in verborgnem Lauf,
Durch immer reinre Formen, reinre Töne,
Durch immer höhre Höhn und immer schönre Schöne
Der Dichtung Blumenleiter still hinauf -
Zuletzt, am reifen Ziel der Zeiten,
Noch eine glückliche Begeisterung,
Des jüngsten Menschenalters Dichterschwung,
Und – in der Wahrheit Arme wird er gleiten.

29   Sie selbst, die sanfte Cypria,
Umleuchtet von der Feuerkrone,
Steht dann vor ihrem münd’gen Sohne
Entschleiert – als Urania,
So schneller nur von ihm erhaschet,
Je schöner er von ihr geflohn!
So süß, so selig überraschet
Stand einst Ulysses edler Sohn,
Da seiner Jugend himmlischer Gefährte
Zu Jovis Tochter sich verklärte.

30   Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben,
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch! Mit euch wird sie sich heben!
Der Dichtung heilige Magie
Dient einem weisen Weltenplane,
Still lenke sie zum Oceane
Der großen Harmonie!

31   Von ihrer Zeit verstoßen, flüchte
Die ernste Wahrheit zum Gedichte
Und finde Schutz in der Camönen Chor.
In ihres Glanzes höchster Fülle,
Furchtbarer in des Reizes Hülle,
Erstehe sie in dem Gesange
Und räche sich mit Siegesklange
An des Verfolgers feigem Ohr.

32   Der freisten Mutter freie Söhne,
Schwingt euch mit festem Angesicht
Zum Strahlensitz der höchsten Schöne!
Um andre Kronen buhlet nicht!
Die Schwester, die euch hier verschwunden,
Holt ihr im Schooß der Mutter ein;
Was schöne Seelen schön empfunden,
Muß trefflich und vollkommen sein.
Erhebet euch mit kühnem Flügel
Hoch über euren Zeitenlauf!
Fern dämmre schon in eurem Spiegel
Das kommende Jahrhundert auf.
Auf tausendfach verschlungnen Wegen
Der reichen Mannigfaltigkeit
Kommt dann umarmend euch entgegen
Am Thron der hohen Einigkeit!
Wie sich in sieben milden Strahlen
Der weiße Schimmer lieblich bricht,
Wie sieben Regenbogenstrahlen
Zerrinnen in das weiße Licht:
So spielt in tausendfacher Klarheit
Bezaubernd um den trunknen Blick,
So fließt in einem Bund der Wahrheit,
In einem Strom des Lichts zurück!


This entry was posted in Inspiration and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>